Audi A3 Sportback: Sparsamer und noch sportlicher

Länger und trotzdem ein geringeres Gewicht: Dank Leichtbauweise hat der neue Audi A3 Sportback ordentlich abgespeckt. Mit rund 1200 Kilogramm bringt der Fünftürer gut 90 Kilo weniger auf die Waage als sein Vorgänger. Den sportlicheren Look unterstreichen die gestreckten Formen und der verlängerte Radstand. Zusammen mit dem Fahrwerk soll dies dem Käufer laut Hersteller „sportlichen Fahrspaß mit hohem Komfort und souveräner Stabilität“ bieten. Gemessen an der Größe bietet der A3 ordentlich Platz, zwischen 380 und 1.220 Litern Volumen.

Komplett neu entwickelt sind die Motoren, zwei TDI- und zwei TFSI-Aggregate. Ihre Hubraumspanne reicht von 1,4 bis 2,0 Liter, die Leistung von 105 bis 180 PS. Der Verbrauch soll verglichen mit dem Vorgängermodell um durchschnittlich neun Prozent niedriger sein. So gibt sich der 1,6 TDI laut Audi mit 3,8 Litern pro 100 km zufrieden. Später sollen weitere Diesel- und Benzinaggregate sowie ein Gas betriebener Motor folgen. Die Kraft wird auf die Räder per Schaltgetriebe oder S tronic übertragen. Zum Marktstart läuft der A3 Sportback mit Frontantrieb, später wollen die Ingolstädter für die stärkeren Versionen auch noch einen permanenten Allradantrieb quattro anbieten.

Die bereits jetzt erhältlichen Varianten des Kompaktwagens sind mit einem Mindestgrundpreis von 23.400 Euro teurer als der Vorgänger. Knapp 1000 Euro niedriger dagegen soll der Basispreis des 1,2 TFSI sein, der in der zweiten Jahreshälfte auf den Markt kommen dürfte.