Erfolgreiche Frischzellenkur: Stationsportrait Kurier Autovermietung

Das Leistungsportfolio der Kurier Autovermietung in Freiburg kann man kurz und knapp auf den Punkt bringen: fast alles, was zwei und vier Räder hat.

Die regionale Autovermietung ist seit über 40 Jahren in und um die Universitätsstadt bekannt und erhielt 2008 eine Frischzellenkur. Mit Nadine Spitzmüller als Geschäftsführerin, übernahm eine Branchenexpertin das Unternehmen und passte Schritt für Schritt Fuhrpark und Leistungspaket an. „Wir versuchen mit einem breiten Fahrzeugportfolio so viele Kunden wie möglich anzusprechen und für jeden Kunden etwas Passendes zu haben“, benennt sie ihre Firmenphilosophie. Bei der Übernahme vor vier Jahren bestand der Fuhrpark aus 13 Pkw und zwei Neunsitzern.

Aktuell haben die Kunden aus der Region, aber auch der Schweiz, Frankreich und dem Bodenseeraum die Wahl aus rund 100 Fahrzeugen. Die Palette reicht vom Kleinwagen Citröen C1 über den BMW 116i und den Renault Grand Scenic bis zum Jaguar X-Type Estate 2.2 Diesel, sowie dem Ford Mustang Shelby GT für Fans amerikanischer Sportwagen. Groß ist auch die Auswahl bei Geländewagen und SUVs, vom BMW X1 bis zum Land Rover Discovery TD. Transportprobleme lassen sich lösen mit dem Mercedes Benz 211 CDI Sprinter oder dem größeren Bruder 313 CDI Kastenwagen. Für Zweiradspaß steht die BMW R 1200 GS bereit.

Zum Erfolgsrezept gehöre auch, Fahrzeuge in den Fuhrpark aufzunehmen, welche die Mitbewerber nicht im Angebot haben. „Angefangen haben wir mit Geländewagen mit einer großen Anhängelast, Cabrios, amerikanischen Fahrzeugen wie Ford Mustang, Ford Mustang Cabrio Oldtimer und Shelby“, erinnert sich Spitzmüller. In diesem Jahr habe man das Portfolio mit Wohnmobilen und Elektrofahrzeugen erweitert, um auch hier neue Kunden anzusprechen. „Wir waren in Deutschland die erste Autovermietung die Elektrofahrzeuge im Fuhrpark angeboten hat“, sagt die Geschäftsführerin hörbar stolz. Sollte trotz der großen Auswahl an Fahrzeugen ein Kundenwunsch nicht erfüllbar sein, dann werde eben das entsprechende Auto besorgt.

Für sie ist unerlässlich, das Unternehmen mit den zehn Voll- und fünf Teilzeitbeschäftigten ständig weiterzuentwickeln. Das habe begonnen nach der Übernahme mit neuen Büromöbeln, Werbematerialien, neuer EDV bis hin zu einem extra für die Kurier Autovermietung entwickelten Softwareprogramm. Damals hatte die Autovermietung eine Bürokraft und einen Fahrzeugpfleger/Abschleppwagenfahrer. Nur durch den außergewöhnlichen Einsatz und Flexibilität der Mitarbeiter und deren Mut, immer einen Schritt voraus zu sein, sei der heutige Stand erreicht worden, lobt die Chefin. Aktuell setze sich die Firma Kurier etwa mit dem Thema Carsharing auseinander. „Hierbei befinden wir uns momentan aber noch in der Phase der Marktbeobachtung und Forschung“, gibt sie den Stand des Projektes wieder.

Während das Unfallersatzgeschäft 2008 noch mehr als 95 Prozent zum Umsatz beitrug, sind es aktuell bei 1,5 Millionen Euro gut 30 Prozent. „Der Privatanteil ist sehr gestiegen, und macht gerade am Wochenende den größten Teil der Vermietungen aus“, unterstreicht die Geschäftsführerin. Hier seien hauptsächlich Transporter, 9-Sitzer und an den Wochenenden Luxuskarossen, sowie Fun Fahrzeuge gefragt und würden überwiegend via Internet gebucht. Es gäbe aber durchaus auch viele private Kunden, die für mehrere Tage oder sogar Wochen einen Kleinwagen anmieten, nachdem sie ihr eigenes Fahrzeug verkauft haben. „Weil es günstiger ist, nehmen sie sich dann eben einen Mietwagen“, ergänzt sie. Der Firmenkundenanteil sei in den letzten Jahren ebenfalls gestiegen, von Anfangs null auf jetzt 40 Prozent der Vermietungen.

Um ausgemusterte Fahrzeuge zu verwerten, nutzt Kurier ein großes Händlernetz im In- und Ausland. Es komme auch vor, dass diese Fahrzeuge mit einer bestimmten Ausstattung bei der Autovermietung bestellen. „Wir kaufen das dann bei unserem Händler vor Ort, nehmen es für mindestens ein halbes Jahr in unseren Mietfuhrpark und geben es zu einem abgesprochenen Termin und festen Preis wieder an den Besteller ab“, skizziert sie einen Weg der Verwertung. Dies komme auch dem Kunden zugute, denn durch die kurze Laufzeit habe man immer die neuesten Modelle im Angebot.

Sehr ungewöhnlich für eine Autovermietung: Kurier bietet auch gleich noch einen eigenen Abschleppdienst für Pkw und Lkw. Nicht nur, wenn der Mietwagen streikt – auch bei Fahrzeugüberführungen oder wenn es darum geht, das eigene eingeparkte Auto wieder bewegen zu können. Die Flotte umfasst nach Angaben Spitzmüllers inzwischen 14 Pannen- und Abschleppfahrzeuge „Wir schleppen von Lahr über den Schwarzwald und Kaiserstuhl bis nach Lörrach und überführen Fahrzeuge europaweit“, fügt sie an. Dabei sei 2010 aufgrund nur vereinzelter Aufträge schon geplant gewesen, diesen Bereich aufzugeben. „Aber nachdem der erste der beiden Abschleppwagen verkauft wurde, haben wir überraschend einen großen Auftrag erhalten. Dies war der Beginn des Abschleppdienstes in der heutigen Form“, blickt sie zurück.

Eine Fahrzeugreinigung komplettiert das breite Portfolio. Entstanden sei die Sparte, weil Kurier „sehr großen Wert“ auf saubere und gepflegte Mietwagen lege. „Dann kam uns die Idee, diese Leistung eben auch für Kunden anzubieten“. Diese könnten es abends abstellen und schon am nächsten Morgen gereinigt wieder abholen. Zu den Erfolgsgeheimnissen in über vier Jahrzehnten zähle eben der Service. „Wir liefern den Leihwagen dem Kunden auch auf Wunsch vor die Tür“, sagt Spitzmüller.

Homepage Kurier Autovermietung