Mercedes A-Klasse: Maßstäbe bei den Kompakten

Der Anspruch ist nicht eben bescheiden. Mit der neuen A-Klasse will Daimler-Benz laut eigener Aussage „ein neues Kapitel im Kompaktsegment“ aufschlagen. Und erste Tests belegen, dass dies wohl auch gelungen ist. Der „Baby-Benz“ kommt erheblich sportlicher, bulliger und dynamischer daher als sein Vorgänger.

Serienmäßig an Bord ist das radargestützte Assistenzsystem Collision Prevention Assist, welches den Fahrer optisch und akustisch vor erkannten Hindernissen warnt und den Bremsassistenten auf eine möglichst punktgenaue Bremsung vorbereitet. Diese wird aber erst eingeleitet, sobald der Fahrer das Bremspedal deutlich betätigt. Weitere Sicherheitsfeatures sind: Attention-Assist, Brems​assistent, adaptives Bremslicht und Fußgängerschutz.

Die Modelle der neuen A-Klasse gibt es in Motorisierungen von 109 bis 211 PS. Das dieselgetriebene Basismodell soll es auf einen Idealverbrauch von 3,8 Litern auf 100 Kilometer bringen. Selbst das Benziner-Spitzenmodell 7G-DCT mit satten 211 PS gibt sich nach Werksangaben mit 6,1 Litern zufrieden. Zu haben ist die neue A-Klasse ab rund 24.000 Euro (A180 Blue Efficiency).

Speziell für Flottenkunden bietet Daimler-Benz einige Zugaben im Paket. Beinhaltet sind unter anderem das Audio 20 CD mit frei stehendem Farbdisplay, CD-Player, Telefontastatur, Bluetooth und Controller auf der Mittelkonsole, das Navigationssystem Becker Map Pilot, sowie der aktive Park-Asssistent.